Kontakt
Chat-Icon

Chatten

Hier treffen sich DLRG-Mitglieder und Interessierte aus ganz Deutschland.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Newsletter-Icon

Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an!

Landesjugendtreffen

Landesjugendtreffen 2019

Let's go wild!

Veröffentlicht: Sonntag, 22.09.2019
Autor:
Let's go wild

Knapp 300 naturverbundene jugendliche Rettungsschwimmer und Rettungsschwimmerinnen und einen Hirsch mit Kopfhörern, wo es das gibt? Beim diesjährigen Landesjugendtreffen der DLRG-Jugend Württemberg!

Vom 20.-22.September 2019 haben wir uns auf dem Zeltplatz des VCP auf dem Schachen getroffen, um dort gemeinsam ein unvergessliches Wochenende zu verbringen. Frei nach dem Motto „Let´s go wild!“ haben wir den Zeltplatz bei bestem Wetter mit allerdings sehr kühlen Nächten für uns in Beschlag genommen.

Die Teilnehmenden hatten tagsüber die Möglichkeit an verschiedenen Workshops und Angeboten teilzunehmen. Angeboten wurde zum Beispiel: Paracordbänder knüpfen, Nagelbilder erstellen, Buttons gestalten oder kleine Spiele in Reisegröße basteln. Außerdem konnten die Kletterkünste am Kletterturm unter Beweis gestellt werden und auf dem Beach Volleyballfeld nochmal Sommerfeeling genossen werden.
In einem Exit Game mussten die Teilnehmenden einige Rätsel lösen und im Nachgang eine GPS Tour über das gesamte weitläufige Gelände durchführen.

Als besonderes Erlebnis an diesem Wochenende galten alle „silent“ Angebote.
So wurde Freitag abends ein „silent Kino“ angeboten, zur sportlichen Betätigung konnten die Teilnehmenden samstags bei „silent Yoga“ oder „silent Zumba“ teilnehmen und am Abend bei der „Silent Disco“ richtig abtanzen.
Der „silent“-Effekt dahinter waren die Kopfhörer, die die Teilnehmenden dabei trugen.
So sah es für Außenstehende sehr komisch aus, wenn bei augenscheinlicher Stille 20 Teilnehmende ein Zumba Workout durchführten oder man bei der Disco sämtliche Lieder, die laut mitgesungen wurden, erraten konnte.

Es war ein durchaus gelungenes Wochenende, auch dank der ca. 60 Helfenden, die uns von Freitagmorgen bis Sonntagnachmittag unermüdlich unterstützt haben.